Subscribe via RSS Feed

DTU: Starkes Team-Resultat der deutschen Triathletinnen in Stockholm

Filed in Allgemein, Spitzensport, Triathlon by on 24. August 2015 0 Comments • views: 224

Hauptgefreiter Hanna Philippin schaffte beim achten Rennen der Triathlon-Weltmeisterschafts-Serie 2015 in Stockholm das beste internationale Resultat ihrer noch jungen Karriere. Nach 2:02:07 Stunden war sie als Siebte über die Ziellinie gelaufen. Oberfeldwebel Rebecca Robisch (2:02:42 Stunden) als Zehnte und Anja Knapp (Dettingen, 2:03:24 Stunden) als Elfte machten ein tolles Mannschaftsresultat für die Deutsche Triathlon Union perfekt. U23-Weltmeisterin Sophia Saller (Ingolstadt, 2:04:57 Stunden) kam auf Rang 20. Siegreich war in Schweden die US-Amerikanerin Sarah True. Nach 2:01:05 Stunden siegte sie vor ihrer Landsfrau Katie Zaferes und der Neuseeländerin Andrea Hewitt.

Philippin: „In der letzten Laufrunde bin ich grandios eingegangen“

 „Es geht aufwärts“, freute sich nach dem Rennen der DTU-U23-Bundestrainer Klaus Peter Justus. „Das war ein tolles Mannschaftsresultat, eine starke kämpferische Einstellung unserer Damen und somit nach dem nicht so gelungenen Auftritt in Rio ein positives Zeichen. Ein besonderes Lob geht natürlich an Hanna Philippin: bestes WTS-Resultat bisher und vor allem auf dem Rad eine hervorragende Vorstellung zusammen mit Olympiasiegerin Nicola Spirig.“ Die so Gelobte hatte verständlicherweise ebenfalls gute Laune. „Ich bin sowas von zufrieden heute. Ein Rennverlauf wie ich ihn mir gewünscht habe und beste Deutsche. Topp. Der Kurs in Stockholm liegt mir und da habe ich auf dem Rad schon gedacht ‚alles oder nichts‘ und bin mit Nicola zu zweit die Lücke nach vorne zugefahren. In der letzten Laufrunde hat sich der Radsplit dann auch ausgewirkt, da bin ich grandios eingegangen, aber es hat für Rang sieben gereicht.“

Vattenfall World Triathlon Stockholm, Damen, 22.08.2015,©Joseph Kleindl

DTU-Trio mit starker Schwimmleistung im Vorderfeld vertreten

 Das Schwimmen bestimmten die beiden favorisierten Amerikanerinnen Sarah True und Katie Zaferes, und das taten sie sehr schnell, so dass sich das Feld in die Länge zog. Einzig Carolina Routier (ESP) konnte dem Tempo folgen. Hinter diesem Trio war nach 1.500 Metern im Stockholmer Hafenbecken schon eine Lücke von 30 Sekunden. Erfreulicherweise folgte aber Anja Knapp. Auch Rebecca Robisch war als Zwölfte kurz hinter Knapp topplatziert. Hanna Philippin kam als 20. Dame aus dem Wasser mit 48 Sekunden Rückstand, Sophia Saller hatte leider rund 100 Sekunden auf die Spitze verloren.

Die beiden US-Damen setzten ihre Flucht auch auf dem Rad fort, schnell ohne Routier, dafür aber mit Flora Duffy von den Bermudas, die auf die Spitze auffahren konnte. Dahinter formierten sich die Konkurrentinnen zunächst in zwei kleineren Gruppen und einer großen vierte Gruppe. Erste Verfolgerinnen waren Knapp und Robisch, gemeinsam mit Olympiasiegerin Nicola Spirig aus der Schweiz folgte dann Philippin, Saller fuhr im großen Feld mit recht großem Rückstand. Das Radtempo war auch in den Verfolgerfeldern sehr hoch, mit der Folge, dass die Führenden nur wenige Sekunden Vorsprung hatten. Konsequenz war nach der Hälfte des Radsplits, dass zwölf Verfolgerinnen die ersten drei mit einem Abstand von 20 Sekunden jagten. In Runde fünf war es dann um die Führenden geschehen, auch weil Hanna Philippin enorme Arbeit auf dem Rad geleistet hatte. Somit saß nun das DTU-Trio Knapp, Robisch und Philippin gemeinsam mit zwölf weiteren Damen an der Rennspitze. Saller folgte mit einem Abstand von gut zwei Minuten. An dieser Rennkonstellation änderte sich bis zum zweiten Wechsel nichts mehr und 15 Damen nahmen die abschließenden zehn Laufkilometer 2:20 Minuten vor den Verfolgerinnen auf.

Vattenfall World Triathlon Stockholm, Damen, 22.08.2015,©Joseph Kleindl

Den Lauf begannen Spirig und True von vorne. Robisch und Philippin liefen ebenfalls in der ersten Gruppe von zehn Athletinnen. In der zweiten von vier Laufrunden setzten sich True und Hewitt etwas vom Feld ab. Hanna Philippin lieferte ein hervorragendes Rennen und folgte im Kampf um Platz fünf, Robisch pendelte sich um den zehnten Rang ein, Knapp folgte dahinter. Sophia Saller zeigte ebenfalls eine starke Laufleistung und arbeitete sich unter die ersten 20 Damen. Die finale Runde sah True bereits auf dem Weg zum Sieg, dahinter lief Zaferes noch auf Andrea Hewitt auf und sorgte für den US-Doppelsieg. Hanna Philippin wurde hervorragende Siebte, Robisch und Knapp kamen auf den Plätzen zehn und elf ins Ziel. Sophia Saller wurde 20.

Text: Deutsche Triathlon Union

Fotos: Deutsche Triathlon Union/Joseph Kleindl

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.