Subscribe via RSS Feed

Silberner Weltcup-Start für Hauptfeldwebel Wiesner

Filed in Allgemein, Fallschirmspringen, Zielspringen by on 15. Juni 2016 0 Comments • views: 25

Endlich ging es wieder los mit der Weltcup-Saison im Fallschirm-Zielspringen. Die erste Station von insgesamt 6 Wettbewerben der Serie war wie immer der Flugplatz von Grobnik, welcher sich nicht allzu weit entfernt von der kroatischen Küste von Rijeka befindet. 

Die Sportfördergruppe der Bundeswehr aus Altenstadt reiste mit insgesamt 11 Teilnehmern, am Wochenende vom 09.06 – 12.06.2016 an.  Die beiden Mannschaften setzten sich wie folgt zusammen. Team 1 bestand aus Hauptfeldwebel Wolfgang Lehner, Hauptfeldwebel Elischa Weber, Feldwebel Daniel Born, Oberfeldwebel Christian Kautzmann und Hauptfeldwebel Stefan Wiesner. Die zweite Garde bildeten Unteroffizier Christoph Zahler, Oberfeldwebel Evangelina Warich, Stabsunteroffizier Roland Stamm, Hauptgefreiter Lukas Tschech und Stabsunteroffizier Friederike Ripphausen.  Unteroffizier Kai Erthel verstärkte die zweite Mannschaft des schweizerischen Militärs.

Mit viel Selbstbewusstsein für die neue Saison starteten die Sportsoldaten aus Altenstadt in den Weltcup-Auftakt und konnten am ersten Wettkampftag gute Resultate für sich sprechen lassen. Somit fand sich  die erste Mannschaft, nach 4 Durchgängen unter den Top 5 von insgesamt 22 Teams wieder. Hauptfeldwebel Wiesner nutze die guten Wetterbedingungen und startet mit dreimal Null  in Folge und einer 2 in den Wettbewerb.

Der zweite Wettbewerbstag stand unter keinen guten Wetteraussichten, welche sich auch bis spät abends nicht änderten. Somit konnte am Samstag, aufgrund von zu tiefen Wolken und  kräftigen Regenschauern, kein einziger Wertungssprung durchgeführt werden.

Am letzten Wettkampftag  gab es vereinzelte Regenpausen, die durch den Organisator geschickt genutzt wurden, um die 5te Runde abzuschließen. Diese 5te Runde versprach Spannung pur, sowohl im Einzel für Hauptfeldwebel Wiesner, wie auch für die erste Mannschaft in der Teamwertung. Denn jeder Zentimeter war entscheidend. Mit einer 10cm Runde für die erste Garde der Bundeswehr, konnten sie zwar einen Platz gut machen, mussten sich aber mit 3cm Abstand auf dem Bronzeplatz geschlagen geben.  In der Mannschaftswertung siegte das Team aus Ungarn vor der Equipe aus Tschechien und Slowenien.

Hauptfeldwebel Wiesner konnte seinen zweiten Rang  in der Einzelwertung im letzten Sprung mit 1cm Abweichung behaupten und musste einem ungarischen Springer mit nur 2cm Gesamtabweichung  aus 5 Sprüngen den Vortritt lassen.  Den 2ten Platz teilte sich am Ende Hauptfeldwebel Wiesner mit einem slowenischen Springer, welcher den Wettbewerb auch mit  3cm aus 5 Durchgängen abschloss.

Zu dem Silbertitel von Hauptfeldwebel Wiesner erreichten Stabsunteroffizier Ripphausen in der Damenwertung und Hauptgefreiter Tschech in der Juniorenwertung jeweils den 5ten Platz und sorgten damit für sich persönlich für kleine Teilerfolge auf dem Weg zu der kommenden Militär – und zivilen Weltmeisterschaft 2016. Nicht auf dem Podest landeten Hauptfeldwebel Lehner, Hauptfeldwebel Weber und Oberfeldwebel Kautzmann, aber sie lösten bei diesem Wettbewerb eine weitere WM-Qualifikationsnorm für die zivile Weltmeisterschaft 2016 in den USA. Alles in allem war es ein guter Einstand für die  Sportsoldaten aus Altenstadt in die Weltcup-Serie, die nun ihren Blick auf die kommenden Wettbewerbe diesen Monat nach Frankreich, Slowenien und die Schweiz richten.

Bericht: Hauptfeldwebel Sascha  Lasotta

Fotos: Igor Kupljenik/MI-PRESS

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.