Subscribe via RSS Feed

DTU: WM-Bronze für deutsches Mixed-Team in Hamburg

Filed in Allgemein by on 1. August 2016 0 Comments • views: 312

Das Quartett der Deutschen Triathlon Union hat sich bei der Weltmeisterschaft im Mixed Team Relay (4 Mal 300 Meter Schwimmen, 6,6 Kilometer Radfahren und 1,6 Kilometer Laufen) in Hamburg die Bronzemedaille erkämpft. Laura Lindemann (Potsdam), Hauptfeldwebel Jonathan Zipf, Hauptgefreiter Hanna Philippin und Stabsunteroffizier (FA) Gregor Buchholz holten nach einem spektakulären Zielsprint die zweite WM-Medaille für Deutschland nach dem Titel 2013. Gold ging bei der vierten Auflage erstmals an die USA (1:20:29 Std.). Australien gewann zeitgleich mit dem DTU-Team (1:20:58 Std.) Silber.

Lindemann und Zipf erneut stark

Startathletin Lindemann erwischte nach ihrem starken Einzelrennen am Vortag auch im Teamsprint einen exzellenten Tag. Sowohl beim Schwimmen, als auch auf dem Rad mischte die 20-Jährige an der Spitze des Klassements mit. Erst beim Laufen konnten sich die Teams aus den USA (Gwen Jorgensen) und Frankreich (Cassandre Beaugrand) etwas absetzen. Doch Lindemann übergab nach 20:16 Minuten als Dritte an ihren Teamkollegen Jonathan Zipf. „Am Ende war ich ziemlich platt“, erklärte die zweifache Juniorenweltmeisterin im Ziel. Dennoch sei sie mit ihrem Rennen sehr zufrieden. Auch Zipf knüpfte danach an seine Leistung aus dem Einzelrennen an. Eine kleine Unaufmerksamkeit beim ersten Wechsel kostete in ihn zwar einige Sekunden, doch er hielt das DTU-Team im Medaillenrennen und schickte Hanna Philippin, die dritte deutsche Athletin, als Fünfte in die Alster. „Das war ein ärgerlicher Fehler“, so Zipf im Nachhinein selbstkritisch. Er benötigte für seinen Super-Sprint 19:52 Minuten.

Philippin und Buchholz mit großem Kampfgeist

Mit großem Team- und Kampfgeist schloss Philippin schon beim Schwimmen die Lücke zu den enteilten Teams aus Südafrika, Russland und Frankreich. Auf dem Rad konnten oder wollten ihre Konkurrentinnen nicht helfen, sodass die Saarbrückerin viel Führungsarbeit leistete. Umso höher ist ihre folgende Laufleistung einzuordnen. Denn nur das enteilte US-Team und Südafrika schickten vor den Deutschen ihre vierten und letzten Athleten ins Rennen. „Leider musste ich beim Radfahren mein Ding allein durchziehen“, konstatierte Philippin (21:19 Minuten). „Ich hätte nicht gedacht, dass es danach beim Laufen noch so gut geht.“ Für Deutschland machte sich Gregor Buchholz auf den Weg, die ersehnte WM-Medaille zu erkämpfen. Und der Wiesbadener erreichte beim Radfahren eine 6er Gruppe, die auch geschlossen zum zweiten Wechsel kam. Auf der nur 1,6 Kilometer langen Laufstrecke attackierte Buchholz dann 200 Meter vor dem Ziel als Erster. Den Konter von Ryan Bailie konnte er zwar nicht parieren, doch
angetrieben von den tausenden Zuschauern auf dem Rathausmarkt fightete er aufopferungsvoll und gewann Bronze. „Ich bin wirklich froh über unser Rennen. Das Team hat heute Bronze gewonnen und nicht Silber verloren“, jubelte Gregor Buchholz nach seinem fulminanten Zielsprint. Zufriedene Mienen gab es auch im DTU-Trainerstab. „Wir haben im Vorfeld von einer Medaille geträumt und dieser Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte DTU-Cheftrainer Ralf Ebli.

Text: DTU

Foto: DTU/ Jo Kleindl

Hamburg Wasser World Triathlon, Hamburg, 17.07.2016, ©JoKleindl

Das deutsche Bronze-Quartett mit Jonathan Zipf, Gregor Buchholz, Hanna Philippin und Laura Lindemann (v.l.n.r.).

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.