Mariama Jamanka gewinnt Nominierungsrennen in Yanqing

Mariama Jamanka und Kim Kalicki setzen sich bei Nominierungsrennen auf der Olympiabahn durch und qualifizieren sich fürs Weltcupteam.

Sportsoldatin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) und Kim Kalicki (TuS Eintracht Wiesbaden) haben sich beim Nominierungsrennen auf der neuen Olympiabahn in Yanqing für das Bob Weltcupteam qualifiziert. In der Summe aller vier Rennläufe, die gestern und heute ausgetragen wurden, lag die Olympiasiegerin von 2018 mit Anschieberin Kira Lipperheide (TV Gladbeck) am Ende mit einer Gesamtzeit von 4:14,62 Min. vor Kim Kalicki mit Sportsoldatin Ann-Christin Strack (BC Stuttgart Solitude, +0,31 Sek.) und Stephanie Schneider (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal, (+0,70 Sek) mit Sportsoldatin Leonie Fiebig (BSC Winterberg).

„Das Rennen wurde ganz klar über den Kopf entschieden, das haben die wechselnden Leistungen bei allen drei Teams gezeigt. Am Ende hat Steffi im letzten Lauf so viele Fehler eingebaut, dass sie deutlich zurückgefallen ist. Das ist leider so, aber bei Olympia sind es auch vier Läufe“, erklärt Bundestrainer René Spies. „Es war, glaube ich, eine knallharte und nervenaufreibende Selektion für die Mädels, aber am Ende hat sich Mariama mit ihrer Erfahrung auf der neuen Bahn durchgesetzt.“

Nach den Nominierungsrennen der Bobdamen in Yanqing hat Bundestrainer Stabsfeldwebel René Spies in Abstimmung mit dem Trainerstab sein Team für die neue Weltcup-Saison nominiert. Nur die Bobteams der zweifachen WM-Dritten Laura Nolte, von Doppelolympiasieger und Doppelweltmeister Francesco Friedrich und Zweier-Vizeweltmeister Johannes Lochner waren bereits gesetzt.

Im Zweierbob der Frauen werden neben Laura Nolte (BSC Winterberg) Olympiasiegerin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) und Vize-Weltmeisterin Kim Kalicki (TuS Eintracht Wiesbaden) für den Weltcup der Olympiasaison nominiert. Monobob Vize-Weltmeisterin Stephanie Schneider (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) wird zunächst im Europacup starten, um dort auf Punktejagd für Olympia zu gehen.

Bei den Männern gehen Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg), Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude) und Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) im Weltcup an den Start. Christoph Hafer hatte sich mit seinem Team bei den Nominierungsrennen in Winterberg sowohl im Zweier als auch Vierer gegenüber Richard Oelsner (BSC Sachsen Oberbärenburg) durchgesetzt und wird in jedem Fall die ersten drei Weltcups im Zweier und Vierer starten, während sich Richard Oelsner im Europacup beweisen kann. Danach wird laut Bundestrainer René Spies neu entschieden. Wichtig für die Olympiaqualifikation ist in jedem Fall, dass jeder bis zum 16. Januar 2022 an fünf Rennen je Disziplin teilnimmt.

Der erste BMW IBSF Bob & Skeleton Weltcup der neuen Saison startet am 20. November 2021 in Innsbruck-Igls (AUT). Sportlicher Höhepunkt der bevorstehenden Saison sind die Olympischen Winterspiele 2022, die vom 4. – 20. Februar 2022 in Peking/Yanqing (CHN) ausgetragen werden.

Text: BSD

Fotos: Viesturs Lacis, BSD

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Rainer Petzold, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: