Subscribe via RSS Feed

11. Marine Golfmeisterschaft Navy Open 2012

Filed in Allgemein, Golf by on 18. November 2012 0 Comments • views: 12

Oberstabsbootsmann Jan-Gerd Wilken ist der neue Marine Golfmeister

Traditionell wurde die Marine Golfmeisterschaft Anfang Juli, am 03./04.07. durchgeführt. Nach der 10. Marinemeisterschaft im vergangenen Jahr konnte in diesem Jahr ein weiteres Jubiläum gewürdigt werden. So stellte der gastgebende Golfclub Wilhelmshaven-Friesland e.V. (GC WHV-FRI e.V.) seine Golfanlage in Mennhausen und die Turnierleitung zum 10. Mal zur Verfügung.
Der stellvertretende Kommandeur des Kommandos Marineführungssysteme, Kapitän zur See Ulf Ingmar Krüger, der im Auftrag des Amtschefs Marineamt zur 11. Marine Golfmeister-schaft 59 Teilnehmer, davon 35 aktive Bundeswehrangehörige und 24 Pensionäre sowie Reser-visten begrüßte, nutzte seine Eröffnungsansprache, um sich im Namen aller Teilnehmer beim GC WHV-FRI e.V. für seinen Beitrag zur Unterstützung des Golfsports in der Marine zu be-danken. Die traditionelle Verbundenheit des gastgebenden Golfclubs zur Marine ist bereits vielfach gewürdigt worden. Nicht zuletzt kamen die Initiatoren für diese Navy Open, von der zurecht von einer Erfolgsgeschichte gesprochen werden kann, vornehmlich aus dem hiesigen Golfclub. Stellvertretend bedankte er sich beim Präsidenten, Herrn Gerhard Redies und beim langjähri-gen Kommandeur des Marinestützpunktkommandos (MStpKdo) und Standortältesten WHV, Herrn Kapitän zur See Frank Vehoff. Das MStpKdo WHV unterstützte die Marine Golfmeis-terschaft ebenfalls zum 10. Mal als Ausrichter. Die 1. Marine Golfmeisterschaft wurde übri-gens 2002 beim Golfclub Kitzeberg ausgetragen, der seinerzeit sein 100- jähriges Gründungs-jubiläum beging. Golfturniere wurden aber in der Marine/Zerstörerflottille im Rahmen der jährlichen Sportfeste bereits seit 1986 durchgeführt. Somit zählen diese Golfturniere zu den ältesten im GC WHV-FRI und darüber hinaus in der Bundeswehr. Wenn man über den Tellerrand schaut, bleibt auch festzustellen und zu würdigen, dass sich der Golfsport in den anderen TSK/ OrgBer der Bundeswehr durch mittlerweile diverse Golftur-niere auf breitensportlicher Ebene fest etabliert hat.

Um 13.30 Uhr gab der Turnierleiter FKpt a.D. Henning Lonicer wie üblich die erste Spiel-runde des zweitägigen Turniers durch Kanonenstart frei. Eine wie immer bestens präparierte Golfanlage, Sonnenschein und fast kein Wind waren optimale Rahmenbedingungen für alle Golferinnen und Golfer.Gleichwohl wird dieser Golfplatz von allen Teilnehmern als sehr an-spruchsvoll empfunden.

Der Teilnehmerliste war zu entnehmen, dass HGefr. d.R. Malte Albers (Hcp 0,8) als ehemali-ger Navy Open Sieger und Marine Golfmeister (2007) von vielen als der große Favorit für die offene Navy Open-Wertung gesehen wurde. Am ersten Tag sah es aber mit 24 Bruttopunkten noch nicht danach aus, als ob er diese Favoritenbürde so einfach wegstecken könne.
Von den Favoriten für den Titel „Marine Golfmeister“ schien mit 21 bzw. 20 Bruttopunkten alles für die Siegerin 2008 und 2009 Frau Heidi Matzke bzw. OStBtsm Jan-Gerd Wilken zu laufen, zumal der Vorjahressieger Fw Peter Paul Mittelstädt wegen seines Auslandseinsatzes in diesem Jahr leider nicht teilnehmen konnte.
Am Abschluss des Tages erlebten alle Teilnehmer einen vom Team des Klubhauses beson-ders gelungen ausgestalteten Grillabend. Für Gesprächsstoff war mit den erreichten Ergebnis-sen aber auch aus kameradschaftlicher und freundschaftlicher Sicht hinreichend gesorgt.

Natürlich sollte am nächsten Tag alles besser werden oder die gezeigten Leistungen bestätigt werden. Bei wiederum idealen Platz- und Wetterverhältnissen wurde 09:00 Uhr zur 2. Spiel-runde abgeschlagen. Jetzt zeigte sich, wer die besten Nerven hat, seine Leistungen noch ver-bessern oder bestätigen konnte. Das eigene Handicap ist dabei keine Garantie. Haben doch letztlich von 59 Teilnehmern nach 2 Tagen nur 7 ihr Hcp bestätigt. Aber ein Hcp ist immer eine individuelle Spitzenleistung, die eben nicht jeden Tag und auf jeder Anlage erbracht werden kann.
HGefr d.R. Alberts zeigte sein ganzes Können, spielte sehr gute 33 Bruttopunkte und wurde damit überlegener Navy Open-Sieger in der Bruttowertung. Marine Golfmeister kann jedoch entsprechend den Regularien nur ein aktiver Angehöriger der Bundeswehr/Nato werden. Der Wettstreit zwischen Matzke und Wilken verlief auch in dieser Spielrunde sehr spannend. Letzlich konnte ihn OStBtsm Wilken mit nur einem Bruttopunkt mehr für sich entscheiden.

Die Siegerehrung wurde durch KptzS Krüger im Auftrag des InspM vorgenommen. In be-währter Art und Weise erfolgten zunächst die Auswertung der Sonderwertungen „Nea-rest to the pin“ und „Longest drive“ sowie anschließend die Übergabe der Pokale und Urkunden für die Nettowertungen in den Vorgabeklassen A bis D (siehe Ergebnisübersicht).
Zum würdigen Abschluss wurde OStBtsm Jan-Gerd Wilken als neuem Marine Golfmeister der Wanderpokal des Inspekteurs der Marine übergeben.
„Endlich gewann mal wieder ein Marinesoldat“ (gelang letztmals 2006, KptLt Gerlach), so der Marine Golfmeister, der bei der SDBw tätig ist und beim GC Clostermannshof e.V. in Niederkassel spielt. Er bedankte sich für die hervorragende Organisation, einen besonders gepflegten Platz und eine großartige Restauration.

 

KptzS Krüger bedankte sich abschließend bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die gezeigten Leistungen, beim GC Wilhelmshaven-Friesland e.V. und seinem Präsidenten Herrn Gerhard Redies für die tollen Rahmenbedingungen und insbesondere bei FKpt a.D. Henning Lonicer, der als Turnier- und Organisationsleiter in Zusammenarbeit mit dem Sportoffizier Marinestützpunktkommando Wilhelmshaven, OLtzS Mandy Jacobs, und dem Sportdezer-nenten der Marine wieder alles bestens „im Griff“ hatte. Diese Leistung von Herrn Lonicer ist besonders hoch einzuschätzen, da er dieses ehrenamtliche Engagement noch mit 72 Jahren leistet. Henning – vielen Dank dafür.

Im Übrigen wird die 12. Marine-Golfmeisterschaft im nächsten Jahr wieder auf der Golfan-lage in Mennhausen ausgetragen, voraussichtlich am 02./03.Juli 2013.

Text: Manfred Opolka
Fotos: Sophie Fiebeler

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.