Subscribe via RSS Feed

Medaillenregen beim Weltcupfinale

Filed in Allgemein, Fallschirmspringen, Wettkampf by on 13. Januar 2013 0 Comments • views: 23

StefanWiesner_Locarno2012_kleinWie in den Jahren zuvor, war Locarno die letzte Station der diesjährigen Weltcup-Serie. Die deutschen Farben vertraten in Mannschaft eins Hauptfeldwebel Stefan Wiesner, Oberfeldwebel Sascha Lasotta, die Feldwebel Elischa Weber und Raphael Lautenbacher und Stabsunteroffizier Christian Kautzmann. Mannschaft zwei setzte sich aus den Stabsunteroffizieren Robert Hönig und Lisa Rehnelt, der Unteroffizier Evangelina Warich und den Obergefreiten Daniel Born und Lucy Lippold zusammen. Krankheitsbedingt konnten die Weltmeister Hauptfeldwebel Sebastian Lutz und Oberfeldwebel Wolfgang Lehner nicht teilnehmen.

Die Ausgangsposition für den Gewinn einer Medaille in der Gesamtwertung war sowohl im Einzel- als auch Mannschaftszielspringen gegeben. Bei optimalen äußeren Bedingungen zeigten alle Teilnehmer von Beginn an hervorragende Leistungen und setzten sich in der Führungsgruppe fest. Besonders bei den Junioren entbrannte ein Kampf um jeden Zentimeter. Durch ein Missgeschick in Runde vier musste sich der Favorit Fw Elischa Weber am Ende des ersten Tages mit einem Platz im Mittelfeld zufrieden geben. Bei den Männern konnte erneut HptFw Stefan Wiesner glänzen und belegte nach Tag eins einen Podestplatz. Der anschließende Nachtsprung stellte nicht nur eine Besonderheit im Weltcup-Zirkus dar, viel mehr fordert er von den Sportlern höchste Konzentration und maximale Beherrschung des Fallschirms.Mannschaftswertung_Locarno2012_klein

Am zweiten Tag begann die Aufholjagd von Mannschaft eins, die damit wieder ein Wörtchen in der Gesamtwertung mitreden wollte. Runde um Runde schoben sie sich wieder nach vorn und beendeten den Tag auf Rang zehn. Der anschließende zweite Nachtsprung brachte noch einmal eine weitere Verbesserung und so konnten sie tatsächlich noch von einer Medaille träumen. Am Sonntag entschied die achte Runde nicht nur diesen Weltcup, sondern ebenso auch die Gesamtwertung. Mit einer tollen Abschlussrunde konnten sich die Mannen von Bundestrainer Hauptfeldwebel Torsten Kunke tatsächlich noch auf den Bronzerang nach vorn schieben und somit das erste Edelmetall des Tages in Empfang nehmen. Bei den Männern konnte HFw Stefan Wiesner seine Platzierung halten und wurde mit Silber belohnt. In der Endabrechnung bedeutete dies für ihn eine weitere Silbermedaille. In einem Herzschlagfinale konnte ihm nur der amtierende Weltmeister aus Italien mit einem Zentimeter Vorsprung die Goldmedaille wegschnappen. Dennoch war HFw Wiesner hochzufrieden und konnte sich über seine beste Gesamtleistung freuen. Auch bei den Junioren gab es einen weiteren Grund zum Jubeln. Nachdem Fw Weber eine tolle Aufholjagd gestartet hatte, schob er sich im Gesamtklassement noch auf den Silberrang nach vorn. Ganz dicht dahinter auf Platz fünf rangierte Stuffz Kautzmann, der damit seine beste Saisonleistung krönte. Auch die Damen konnten erneut überzeugen und sich berechtigte Hoffnungen auf die Teilnahme bei den Juniorenweltmeisterschaften in Dubai machen.

Mit insgesamt dreimal Silber und einmal Bronze konnte die Sportfördergruppe erneut ihre Leistungsstärke demonstrieren und ist bestens für den Saisonhöhepunkt im Dezember gerüstet. Bei nur noch einem ausstehenden Wettkampf in zwei Wochen, kreisen bereits jetzt die Gedanken um die Weltmeisterschaft. Dort gehören die Frauen und Männer zum erweiterten Favoritenkreis und besonders in der Juniorenwertung kann mit Edelmetall gerechnet werden.

Torsten Kunke

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.