Subscribe via RSS Feed

Interview: Finnswimming für Deutschland – Patricia Vogel und Florian Kritzler

Filed in Allgemein by on 20. Juni 2014 0 Comments • views: 33

Unterwasseraufnahme_Snapseed
Hauptgfreiter Patricia Vogel ist seit 3 Jahren auf einem Förderplatz des VDST in der Sportförderung der Bundeswehr. Als Deutsche Meisterin und Rekordhalterin über mehrere Distanzen stellt sie sich unseren Fragen zusammen mit Ihrem Kamerdaden dem Hauptgefreiten Florian Kritzler, Weltmeister 2013 und Weltrekordhalter mit der 4×200 m Staffel.

Was ist  Finswimming?

Wie sieht ein typischer Traningstag bei Euch aus?

Florian: „Ein typischer Trainingstag beginnt bei uns mit einem vollwertigen Frühstück und einer Trainingseinheit an Land. Auch wenn wir uns im Wasser zu Hause fühlen findet keineswegs jede Einheit im Wasser statt. So wechseln sich vormittags oft Krafteinheiten mit langen aeroben Einheiten oder auch mal Beweglichkeitstraining ab. Ein ganzheitliches Training ist am effektivsten.“

Habt Ihr in einer normalen Traingswoche eigentlich auch Freizeit?

Patricia: „Ja, nach dem Training am Vormittag gibt’s erstmal Mittagessen und dann Freizeit, die jeder individuell nutzen kann. Ich studiere an der AKAD International Business Communication im Fernstudium, Florian bereitet sich auf sein duales Studium fort. Die Möglichkeit gleichzeitig zu trainieren und zu studieren gibt es bei der Bundeswehr noch nicht lange. Es hilft uns Sportlern aber ungemein einen Ausgleich – besonders geistig – zum Trainingsalltag zu finden.“

Nach weltcup Sieg in Prag 2014Naja, Freizeit ist das doch auch nicht wirklich. Wie geht’s denn im Trainingsplan weiter?

Florian: „Am Nachmittag findet nach einer kurzen Athletik-Einheit, die zweite vollständige Trainingseinheit statt und das so gut wie immer im Wasser. Dort ist unser Training bei weitem nicht so eintönig wie mancher denken mag. Auch wenn hier und da mit den Augen wegen der einen oder anderen Serie gerollt wird, so ist das Training dank der sehr variablen Inhalte und Aufgaben sehr abwechslungsreich.“

Patricia: „Ebenso lässt Lutz uns stets ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der Trainingseinheiten. Wir lernen auf unseren Körper zu achten und aufmerksam auf ihn zu reagieren. Nachdem Wassertraining steht dann neben etwas Dehnung noch die obligatorische Auswertung der Einheit auf dem Plan, die je nach Lutz‘ Redelaune schon mal mehr als eine halbe Stunde dauern kann 😉 So oder so ist man aber meist nicht vor 20:00Uhr zu Hause, so dass nicht mehr allzu viel vom Abend übrig bleibt.

P1080234Ihr seid Soldaten der Sportfördergruppe Warendorf, Ihr trainiert auch in Leipzig, die Schwimmhalle der Sportschule der Bundeswehr ist bei den Soldaten legendär. Wie unterscheiden sich die Trainingsbedingungen?

Florian: „Die Trainingsbedingungen in Leipzig, sind wir wirklich sehr gut, wenn man mal von einem sehr kleinen fensterlosen Kraftraum absieht. Neben sehr kurzen Wegen, einer modernen Schwimmhalle, einem individuell abgestimmter Trainingsplan, einer mit ca. zehn Sportlern harmonischen Trainingsgruppe, gibt es viele positive Faktoren, die uns das Training erleichtern. Nicht zu vergessen, dass man neben dem Sport in einer Stadt wie Leipzig seine Freizeit auf verschiedenste Art und Weise verbringen kann und so auch sehr gut mal Abstand vom Finswimming bekommt.“

Patricia: „Nichtsdestotrotz sind wir auch sehr froh, wenn es in regelmäßigen Abständen nach Warendorf an die Sportschule der Bundeswehr geht, wo wir ein- bis zweiwöchige Lehrgänge absolvieren. Dort gibt es neben einem Reizwechsel, besonders exzellente Trainingsbedingungen, die uns die Sportfördergruppe in Warendorf mit ihrem dortigen Leiter Oberstabsfeldwebel Axel Friedrich zur Verfügung stellt. Dort steht dann wirklich nur der Sport im Mittelpunkt. Und der Kraftraum in Warendorf ist top, genauso wie die Betreuung vor Ort durch das Sportmedizinische Institut der Bundeswehr. Das ist kaum zu übertreffen. Abgesehen von medizinischen Checks und der Versorgung in Warendorf hilft man uns z.B. mit Physiotherapie-Rezepten und Medikamenten, die wir für unsere Trainingszeit in Leipzig bekommen.“

Habt Ihr je bereut Spitzensportler der Bundeswehr zu werden?

Patricia: „Nein, ganz im Gegenteil. Das war ein richtiger und vor allem wichtiger Schritt in unserem Leben. Diese Zeit stellt für uns eine sehr große Unterstützung und Motivation dar, unseren sonst eher schlecht geförderten nichtolympischen Leistungssport mit Enthusiasmus, voller Aufmerksamkeit und Freude auszuführen.“

Florian: „ Unsere internationale Konkurrenz kommt hauptsächlich aus Nationen wie China, Russland, Italien, Korea, Ukraine oder auch Kolumbien, wo der Sport bzw. die Sportler in viel größerem Umfang unterstützt und gefördert werden. Ohne die finanziellen Mittel im Zusammenwirken mit der Leistungssportförderung unseres VDST und die Unterstützung der Bundeswehr wären wir sicherlich nicht auf diesem hohen Niveau erfolgreich, auf dem wir der Konkurrenz durchaus erfolgreich die Stirn bieten können. Weder Patricia noch ich möchten auf keinen Fall die Erfahrung, Teil der Sportfördergruppe der Bundeswehr zu sein missen.“


Hauptgefreiter Patricia Vogel (Visitenkarte beim vdst)

  • Jahrgang 1991
  • Aktiv im VDST seit 2008
  • seit 2011 Sportfördergruppe der Bundeswehr Warendorf
  • Deutsche Rekordhalterin auf 50FS, 50ST und 100m FS
  • sportliche Erfolge
    • Nationalmannschaft zur EM 2012 und WM 2013 sowie World Games 2013
    • EM 2012: 3 von 4 Einzelstrecken (50FS, 50ST, 100ST) im Finale mit einem DR (50FS)
    • WM 2013 : Bronze 50FS
      Dabei: alle 4Einzelstrecken im Finale mit 3 Deutschen Rekorden (50FS,50ST,100FS)
      zusätzlich Weltcupmedaillen seit 2011 – jetzt: 7 Gold, 5 Silber, 11 Bronze

 

Hauptgefreiter Florian Kritzler (Visitenkarte beim vdst)

  • Jahrgang 1992
  • aktiv im VDST seit 2007
  • seit 2012 Sportfördergruppe der Bundeswehr Warendorf
  • sportliche Erfolge:
    • Nationalmannschaft bei der EM 2012 und der WM 2013
    • EM 2012: Bronze in der 4x200m Staffel
    • WM 2013: Weltmeister mit Weltrekord mit der Staffel über 4x200m FS
      Vizeweltmeister 4x3000m FS im Freigewässer
      6. Platz über 200m FS und 400m ST
      Medaillen bei Weltcups: derzeit 7 Gold, 5 Silber, 5 Bronze
    • In der aktuellen Weltcupsaison ungeschlagen bei 3 Weltcups über 200m FS

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.