Drei deutsche Top-10-Platzierungen im Snowboard Weltcup

Bei den beiden Snowboard Weltcup-Veranstaltungen in Montafon, Österreich (SBX) und Carezza, Italien (PGS), haben die Snowboard Germany-Athleten drei Top-10-Platzierungen eingefahren.
Stabsunteroffizier Konstantin Schad (SportFöGrp Bw Neubiberg) sorgte dabei mit Platz sieben beim Snowboardcross Weltcup-Auftakt in Österreich, der mit zahlreichen spektakulären Überholmanövern und dramatischen Foto-Finish-Entscheidungen beste Werbung für den rassigen Sport machte, für das beste deutsche Ergebnis.

Nachdem er am Vortag als 30er mit Materialproblemen und auf dem Trainingsbrett nur ganz knapp den Cut der besten 32 geschafft hatte, überzeugte der erfahrene Teamleader heute in seinen Heats.

Im Achtelfinale vermied er mit einem gelungen Manöver eine Verwicklung in einen Sturz brach sich aber das Rennbrett, im Viertelfinale fuhr er dann erneut auf dem Trainingsbrett von der schlechtesten Startposition kommend ein Sahnerennen und schnappte sich kurz vor dem Zieleinlauf noch den zweimaligen Weltmeister Alex Pullin aus Australien.

Am Ende musste er sich dann aber im Semifinale geschlagen geben und beendete den Tag als Dritter des kleinen Finales.

Die beiden Vorarlberger Alessandro Hämmerle und Markus Schairer sorgten bei ihrem Heimrennen für einen österreichischen Doppelsieg vor Nikolay Olyunin (RUS).

Bei den Damen siegte Weltcup-Titelverteidigerin Nelly Moenne Loccoz (FRA) vor Lindsey Jacobellis (USA) und Tourneuling Maryia Vasiltsova (RUS).

Ein paar Autostunden weiter Richtung Südtirol fuhren Oberfeldwebel Selina Jörg und Oberfeldwebel Alexander Bergmann (beide SportFöGrp Bw Sonthofen) auf der Pra di Tori-Piste am Karerpass als jeweils Zehnte das beste deutsche Ergebnis beim Auftakt der alpinen Snowboarder in Carezza ein.

Während Jörg sich im Achtelfinale mit einem Rückstand von gerade einmal zwei Hundertstel der Lokalmatadorin Nadya Ochner (ITA) geschlagen geben musste, verlor Bergmann sein Achtelfinal-Rennen gegen Sylvain Dufour (FRA) nach einem Fahrfehler im Steilhang.

Der Sieg ging an Ester Ledecka (CZE), die bei den Damen Ladina Jenny (SUI) und Ekaterina Tudegesheva (RUS) auf die Plätze zwei und drei verwies.

Bei den Männern überraschte der Bulgare Radoslav Yankov die Weltelite. Rang zwei und drei holten sich Andrey Sobolev (RUS) bzw. Nevin Galmarini (SUI).

Bereits nächste Woche steht in Cortina d’Ampezzo am 19. Dezember der zweite Parallel-Event der Saison an. Unter Flutlicht wird der erste Parallel Slalom der Saison ausgetragen.

Die Boardercrosser treten morgen im Montafon in einem Team SBX an. Für Deutschland am Start: Konstantin Schad und Martin Nörl (Adlkofen, 22).

Stimmen:

Konstantin Schad: „Das war heute Glück im Unglück, ich habe noch das beste aus einem ziemlich verkorksten Weltcup-Auftakt gemacht. Ich habe immer von der schlechtesten Startposition kommend und trotz Schmerzen vom Achtelfinale versucht, immer wieder ranzukommen.

Am Ende war dann aber nicht mehr drinnen, sodass der siebte Platz halbwegs erträglich ist. Aber zufrieden bin ich nicht. Normalerweise wäre mehr drin gewesen, aber ich habe durch den Materialrückstand bestimmt immer eine Sekunde bekommen.“

Selina Jörg: „Ich bin megaenttäuscht. Der Tag hat eigentlich ganz gut angefangen, sodass ich mir schon relativ gute Chancen ausgerechnet habe. Aber am Ende fehlen mal wieder ein paar Hundertstel, wie so oft halt bei mir.“

Alexander Bergmann: „Ich habe im Steilhang ein wenig zu viel riskiert, dachte die Piste ist noch besser in Schuss und bin zu gerade in die Tore rein. Letztlich habe ich mich da verpokert. Ich hätte es runder fahren müssen. Aber der zehnte Platz ist gut. Ich weiß, dass ich schnell genug bin.“

Text: Snowboard Germany

Fotos: Miha Matavz; Oliver Kraus

 

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top