Die Besten der Besten

Laura Ludwig & Kira Walkenhorst haben am 18. August 2016 Geschichte geschrieben und als erstes europäisches Frauen-Duo in der Geschichte GOLD bei Olympischen Spielen gewonnen. Auf dem Weg dorthin verloren sie nur einen Satz und schalteten die Welt-Elite des Beach-Volleyballs in beeindruckender Weise aus. Nur vier Jahre nach dem historischen Olympiasieg von Julius Brink/Jonas Reckermann hat damit erneut ein deutsches Team den Olymp erklommen.
„Mit diesen Mädels auf dem Podium zu stehen, ist mir eine Ehre!“ Diese Worte, die allein schon Gänsehaut verursachen, kommen von keiner Geringeren als der dreifachen Olympiasiegerin Kerri Walsh Jennings, die in Rio 2016 Bronze holte. Sie verdeutlichen aber auch, welche unglaubliche Leistung Laura & Kira im Geburtsland des Beach-Volleyballs vollbracht haben. In allen Listen sind die beiden DVV-Stars vorne geführt, Walkenhorst machte die meisten Blockpunkte aller Spielerinnen (28), die meisten Punkte (141) mit der besten Angriffsquote (64%). Ludwig steckte dem nicht nach, hatte ebenfalls starke Angriffswerte (103 Punkte bei 58%) und glänzte in der Abwehr (171 Aktionen und 44% erfolgreichen Abschlüssen). Im Aufschlag, dem womöglich entscheidenden Element, waren die Olympiasiegerinnen statistisch nur den Finalgegnerinnen Agatha/Barbara unterlegen (33 Asse zu 28 Asse), doch im Finale selbst führte auch der höhere Aufschlagdruck des deutschen Teams (3 Asse GER / 0 Asse BRA) zum klaren Erfolg.
Gute Einzelleistungen und Spielerinnen sind das eine. Das andere ist die Teamleistung. Und diese war bei Ludwig/Walkenhorst herausragend. Gab es im olympischen Turnier mal eine Schwäche- phase (wir reden eher von kleinen Aktionen) einer Spielerin, sprang die andere sofort in die Bresche. So, beim Achtelfinalsieg gegen die Schweiz, als Stabsgefreiter Walkenhorst, von der Sportfödergruppe Bw Hamburg, am Ende des ersten Satzes aufdrehte und mit Block und Abwehr die Wende herbeiführte. Dieser Zusammenhalt ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer nunmehr vierjährigen Zusammenarbeit. Zu Beginn erarbeitete Psychologin Anett Szegeti mit Ludwig/Walkenhorst sowie den Trainern Jürgen Wagner und Helke Claasen ein Motto, welches das deutsche Duo zum aktuellen Weltranglistenplatz 1, diversen Turniersiegen, zwei Europameisterschaften und nun bis zum Olympiasieg führte: „Aus unseren ersten Teammeetings ist das Motto „1+1= 3“ entstanden. Das, was sie als Team ausmacht und einbringen, ergibt mehr als 2. Das ist der Teamgedanke und den haben beide voll angenommen“, so Szegeti.
Auffällig war in der Ko-Phase: Das DVV-Duo benötigte im ersten Satz fast immer eine kleine Anlaufphase, um sich an die Gegebenheiten auf dem Court und den Gegner einzustellen. Spätestens Mitte des Satzes war diese abgeschlossen, und es folgte die Phase der Dominanz. So gerieten Ludwig/Walkenhorst nie in Satzrückstand und erhöhten somit den Druck auf die Gegnerinnen. Zumal im zweiten Satz nie etwas für die Schweizerinnen (Nr. 12 der Setzliste), Kanadierinnen (5) oder Brasilianerinnen (1 und 2) – alles Weltklasseteams – zu holen war. 14 Punkte (!) ließ das Hamburger Team maximal zu. Eine wahre Demonstration der Stärke.

Text: Deutscher Volleyball-Verband
Fotos: FIVB

Tags:

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top