Subscribe via RSS Feed

Deutsche Teams zeigen beim CISOR-Wettkampf in Finnland Stärke

Filed in Reservistenwettkämpfe by on 20. September 2017 0 Comments • views: 58

Vier deutsche Reservisten-Teams haben jüngst am CISOR-Wettkampf im finnischen Vekaranjärvi erfolgreich teilgenommen. Sie maßen sich mit zahlreichen internationalen Teams in militärischen Disziplinen wie dem Orientierungslauf. Die Wettkämpfe der Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve – der Dachorganisation der nationalen europäischen Reserveunteroffizierverbände – finden alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt.

Teilnehmer aus sieben Nationen reisten zu diesem Wettkampf am Standort der Karelia Brigade an und meldeten insgesamt 24 Teams. Mit dabei auch ein weibliches Team aus der finnischen Armee, das sich der Herausforderung zu diesem Mehrkampf stellte. Beim Gewehr-Präzisionsschießen, dem Sprint-Biathlon, dem Pistolenschießen, dem Handgranaten-Zielwurf und dem Schwimmen waren die Teilnehmer auf sich gestellt. Bei der Hindernisbahn, dem Orientierungslauf und dem acht Kilometer Crosslauf hingegen war Teamarbeit gefragt.

Die deutschen Teams

In diesem Jahr traten vier deutsche Teams den Weg nach Vekaranjärvi an. Nach einem Auswahl- und Vorbereitungstraining am Ausbildungszentrum der Infanterie in Hammelburg ging es mit dem Flieger nach Finnland. Deutschland trat mit je zwei Teams in der CISOR-Wertung (nur Mannschaften und Unteroffiziere) und der Gäste-Wertung (ein oder mehrere Offiziere im Team) an.

Hindernisbahn

Vor dem ersten Wettkampftag absolvierten die Teilnehmer zunächst ein zusätzliches Training und wurden in die Waffen der finnischen Armee eingewiesen. Zum Wettkampfbeginn ging es dann auf die Hindernisbahn mit 20 Hindernissen auf 500 Metern Länge. Diese Herausforderung meisterte das Team GER 1 mit Stabsunteroffizier d.R. Christian Fritzsche, Stabsgefreiten d.R. Thomas Kräuter und Oberstabsgefreiten d.R. Peter Kraemer und holten sich den Sieg. Als zweitbestes deutsches Team (Platz 6) gingen die „alten“ Hasen des Teams GER 3 mit Hauptfeldwebel d.R. Kai Laukhardt, Oberstleutnant d.R. Matthias Blaschke und Oberstleutnant d.R. Raffael Zeller ins Ziel.

Schießen

Nach der Hindernisbahn ging es zum Schießen.
GER 1 belegte mit deutlichem Vorsprung bei der Pistolenübung auf 25 Meter Entfernung im Dreistellungskampf Platz 1. In der Addition der beiden Gewehrübungen mit 15 Schuss Präzi­sion (freihändig) und dem Sprint- biathlon (200 Meter-Lauf und zehn Schuss in zwei Minuten) belegte Team GER 1 Platz zwei.

Orientierungslauf

Doch damit noch nicht genug für den ersten Tag. Als Abschluss startete am späten Nachmittag noch der Orientierungslauf über etwas mehr als vier Kilometer vor dem Kasernentor. Bevor es allerdings in das Gelände des angrenzen­- den Übungsplatzes ging, mussten nach dem Start noch von jedem Wettkämpfer zehn Fragen zu den Genfer Konventionen beantwortet werden. Hier war Team GER 4 mit Oberstleutnant d.R. Norman Kamper, Oberleutnant d.R. Sven Wachow und Oberleutnant d.R. Christian Oberlander unter den vier besten Teams. Beim Orientierungslauf schafften es alle deutschen Teams unter die ersten acht Plätze. Bestplatzierte Mannschaft war Team GER 1.

Handgranatenweitwurf und Crosslauf

Am zweiten Wettkampftag wurde mit dem Handgranatenwerfen begonnen. Team GER 1 – insbesondere Oberstabsgefreiter d.R. Peter Kraemer – zeigte eine gute Treffsicherheit und landeten auf dem Goldrang. Im Anschluss folgte der Crosslauf über 8.000 Meter. Mit den Plätzen 4, 6, 7 und 10 gelang dieses Unternehmen trotz hügeliger und weicher Strecke.
Schwimmen

Das abschließende Schwimmen sollte die deutschen Teams nochmal nach vorne bringen. Team GER 1 siegte dank einer Top-Zeit von Oberstabsgefreitem d.R. Peter Kraemer erneut. Diesem Team war auch der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Team GER 2 erkämpfte durch einen starken Hindernisschwimmer in Person von Unteroffizier d.R. Jürgen Grüninger noch Platz 3 in der CISOR-Wertung. Genau diesen Platz erreichten auch die „Oldies“ im Team GER 3 in der Gästeklasse dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Text: Werner Drese

Fotos: Privat

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.