Subscribe via RSS Feed

Leutnant Nathalie Hintzen legte 827 km für eine gute Sache zurück

Abgelegt in Advertorial, Allgemein, Radsport von am 10. September 2018 0 Comments • views: 491

827 Kilometer und unglaubliche 17.797 Höhenmeter auf dem Rennrad liegen hinter der Studentin an der Universität der Bundeswehr München Nathalie Hintzen. Sie ist eine von sechs Radrennfahrerinnen und -fahrern im Team Plasmatreat-Storck Bicycle, die vom 24.-30. Juni am bekannten Tour-Transalp Etappenrennen über die Alpen teilgenommen haben. Mit ihrem Teampartner Michael – die Tour Transalp wird traditionell im 2er Team bestritten – konnte die Maschinenbau-Studentin am Ende einen hervorragenden 19. Platz im Gesamtklassement belegen.

Interview mit Leutnant Nathalie Hintzen:

Wie bist Du zum Team Plasmatreat-Storck Bicycle gekommen?

Vor etwa zwei Jahren entstand bei der Plasmatreat GmbH, einem Hersteller und Anbieter von Plasmaanlagen, die Idee, ein eigenes Radsport-Team zu gründen und sich damit sozial zugunsten der DKMS zu engagieren.

DKMS steht für „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“ und die Vision der gemeinnützigen Organisation lautet: Wir besiegen Blutkrebs. Wir wollen für jeden Blutkrebspatienten einen passenden Spender finden oder den Zugang zu Therapien ermöglichen – überall auf der Welt. Primäres Ziel des Radsportteams Plasmatreat-Storck ist, die DKMS darin zu unterstützen und bei Sportveranstaltungen den Bekanntheitsgrad der DKMS zu erhöhen sowie Spenden und potenzielle Spender zu akquirieren.

Es entstand das Projekt „Höhenmeter sammeln – Leben retten 2.0“ für das Anfang 2017 über einen deutschlandweiten Online-Aufruf vier  Teamfahrer gesucht wurden. Dort habe ich mich beworben und wurde als eine von sechs Teammitgliedern ausgewählt.

Wie hat sich Euer Engagement bisher ausgezahlt?

Das Spendenbarometer steht aktuell bei 1.103 Euro. Zudem haben wir in unserem sportlichen Umfeld bereits eine Vielzahl neuer potenzieller Stammzellenspender akquirieren können. Aber unsere Ziele sind hoch gesteckt: Zusammen wollen wir mindestens 4000 Euro an Spendengeldern sammeln und weiterhin so viele Menschen wie möglich aus der Radsportszene motivieren, sich als Stammzellspender zu registrieren.

Wie geht es nun sportlich weiter?

Die Mission „Höhenmeter sammeln und Leben retten 2.0“ zugunsten der DKMS geht mit dem Ötztaler Radmarathon am 02.09.2018 in die nächste Runde.

 

Spenden sind möglich unter https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/30590-hohenmeter-sammeln-leben-retten-2-0

 

Infos zum Typisieren unter: www.dkms.de

 

Text: Kay Beutling, David Buske, Nathalie Hintzen und Sybille Biendl

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.