Subscribe via RSS Feed

Erfolgreiches Welt-Cup-Finale im Fallschirmzielspringen für die Sportfördergruppe Bw Altenstadt

Filed in Allgemein, Fallschirmspringen, Spitzensport, Zielspringen by on 18. Oktober 2015 0 Comments • views: 229

Fallschirmzielspringen_WC_Locarno_01Im schweizerischen Locarno fand am Wochenende, vom 18.09-20.09.2015, der sechste und finale World – Cup im Fallschirmzielspringen statt. Die Besonderheit bei diesem Wettbewerb ist nicht nur die abschließende Gesamtwertung, sondern auch die beiden Zielsprünge bei Nacht, welche in einer extra Wertung (Day and Night) mit den Ergebnissen aus den Tagsprüngen gewertet werden. Insgesamt waren 39 Mannschaften aus 14 Nationen dabei, darunter drei Mannschaften der Sportfördergruppe Bw Altenstadt. Das Herrenteam (SportFGrp Bw I) bestehend aus HF Wolfgang Lehner, HF Stefan Wiesner, OF Elischa Weber, F Christian Kautzmann und F Daniel Born nutzte die Möglichkeit, um den letzten Feinschliff für die bevorstehenden Military World Games im Oktober vorzunehmen. Das Gleiche galt für das Damenteam (SportFGrp II) der Sportfördergruppe, dass sich aus F Fabienne Fulland, F Evangelina Warich, F Katharina Nagel und U(FA) Friederike Ripphausen zusammensetzte. Unterstützt wurde die Mannschaft von OG Lukas Tschech, einem Nachwuchsspringer der Sportsoldaten aus Altenstadt. Die dritte Mannschaft der Gruppe wurde komplettiert durch U(FA) Roland Stamm, OSG Christoph Zahler, OSG Kai Erthel und zwei Einzelstartern.

HF Wiesner der bereits zweimal in Folge den Gesamt-Welt-Cup (2013 und 2014) bei den Herren gewann, lag vor Wettkampfbeginn in aussichtsreicher Position, um mit einem guten Wettkampfergebnis in Locarno das Unmögliche möglich zu machen und den dritten Sieg nacheinander für sich zu behaupten. Zu Beginn des Wettbewerbes zeigte sich das Wetter in Locarno von keiner guten Seite. Dunkle Wolken, Regenschauer und der wechselnder Wind sorgten am ersten Wettkampftag für viele Unterbrechungen und Wiederholungssprünge. Nichts destotrotz konnte sich die erste Mannschaft aus Altenstadt in der Spitzengruppe des Klassements nach zwei abgeschlossenen Runden festsetzen. Die beiden anderen Equipen der deutschen Armee reihten sich ihrem Leistungsstand entsprechend im vorderen Mittelfeld ein. Am Abend nahmen 17 Mannschaften am Nachtsprung teil, welcher sowohl bei den Zuschauern als auch bei der Springergemeinde für gute Stimmung sorgte. Jedoch nur einem schweizerischen Springer gelang es, das bestmögliche Ergebnis von Null Zentimetern zu erzielen. Die Herrenmannschaft konnte an die sehr guten Ergebnisse von den Tagsprüngen anknüpfen, so dass sie nach dem ersten von zwei Nachtdurchgängen auf Platz 1 lagen.

Die Sonne ließ sich am zweiten Wettbewerbstag zwar öfters blicken, aber dafür forderte der ständig wechselnde Wind ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit von jedem Springer. Mit der dritten Null in Folge für HF Wiesner und den guten Ergebnissen seiner Teamkollegen konnte das Herrenteam seine Position unter den besten fünf Mannschaften weiter behaupten. Bei den deutschen Damen versuchte F Evangelina Warich an den Erfolg vom letzten World-Cup in Thalgau anzuknüpfen, was ihr mit sehr guten Zielanflügen und akzeptablen Ergebnissen auch bestens gelang. Neben F Warich zeigte auch U(FA) Friederike Ripphausen, dass man sie mit auf der Liste haben muss. Denn nach 5 abgeschlossenen Runden reihte sie sich bei den Damen auf Platz 2 ein und sorgte damit für eine große und freudige Überraschung für ihren Trainer. Der zweite Nachtsprung musste aufgrund des anhaltenden Regens, der am frühen Samstagnachmittag begann, und dem starken Wind abgesagt werden.

Der dritte und letzte Tag des Wettbewerbes versprach nochmal an Spannung zu zunehmen, als die Wettkampfleitung aufgrund der Windvorhersagen beschloss den Wettbewerb nach 6 Durchgängen zu beenden. Somit wusste jeder Springer vor seinem sechsten Sprung, dass dies der finale und alles entscheidende seien würde. Eine sehr spannende Situation für die Sportler/-innen der Sportfördergruppe Bw Altenstadt, da diese mehrere heiße Eisen im Feuer hatten. In der Mannschaftswertung lag das Herrenteam auf dem vierten Platz mit nur 2 cm Rückstand auf eine Podestplatzierung. Bei den Damen lag U(FA) Friederike Ripphausen auf Silberkurs und HF Wiesner rangierte mit nur einem Zentimeter aus 5 Runden auf Platz eins. Die erste Entscheidung fiel bei den Damen. Die direkten Verfolgerinnen von U(FA) Ripphausen ließen Nerven bzw. mussten den anspruchsvollen Wetterbedingungen Tribut zollen und somit lag U(FA) Ripphausen am Ende gemeinsam mit einer dänischen Springerin auf Platz zwei mit zehn Zentimeter Abweichung aus sechs Runden. Aber aufgrund des besseren Einzelergebnisses der Dänin, landete U(FA) Friederike Ripphausen auf dem dritten Platz und erreicht somit ihre erste Welt-Cup Platzierung unter den Top 3. Siegerin bei den Damen wurde die Französin Deborah Ferrand mit einem Endergebnis von acht Zentimetern. In der Mannschaftswertung sorgte der immer wieder zunehmende und böige Wind für einige Überraschungen und Ausrutscher bei den Top-Leuten. Die deutsche Herrenequipe behielt die Nerven und schloss die sechste Runde mit sechs Zentimetern ab. Der schrillende Ton der Null als HF Wiesner landete sorgte für Jubelstürme bei seinem Teamkollegen, dem Publikum und ihm selber. Denn damit war klar, dass er nicht nur den jetzigen Welt-Cup in Locarno bei den Herren im Einzelziel gewonnen hatte, sondern auch die Gesamt-Weltcup-Wertung nach 2013 und 2014 nun erneut auch dieses Jahr sein Eigen nennen kann. Diese tolle Leistung ist bisher noch keinem anderen Zielspringer auf der Welt gelungen. Mit drei Zentimeter Abstand verwies HF Wiesner den Schweizer Marcel Schuster und einen slowenischen Springer auf die hinteren Plätze.

Nachdem das Herrenteam gelandet war, folgten die bis dahin drei topplatzierten Mannschaften aus Italien, Ungarn und Slowenien. Die letzten Mannschaften erwischten schwierige Windverhältnisse, was dazu führte, dass zwei italienische Springer einen Wiederholungssprung bekamen weil der Wind das Limit überschritt. Sowohl bei den Italienern, wie auch bei den Ungaren musste jeweils ein Springer das maximal Ergebnis von 16cm hinnehmen, da sie die Windbedingungen nicht unter Kontrolle hatten. Somit stand zwischen der Silbermedaille für die deutschen Herren nur noch die beiden fehlenden italienischen Wiederholungsspringer und die verbleibende Zeit um die Rejumps durchzuführen, denn nur wenn alle Springer den sechsten Sprung absolviert haben, kommt eine Wertung zu Stande. Nach vielem Hoffen und Bangen konnten die Wiederholungsspringer nach 2 Anläufen ihren sechsten Sprung beenden. Damit war die sechste Runde abgeschlossen und die deutschen Herren hatten allen Grund zur Freude über die Silbermedaille im Mannschaftszielspringen.
Damit aber noch nicht genug Medaillen und Platzierungen für die deutsche Delegation, denn Sie konnte sich am Ende noch in der Day and Night – Wertung über Mannschaftsgold ( SportFGrp Bw I) freuen. HF Wiesner gewann souverän die Einzelwertung vor seinem Teamkollegen OF Weber und einem französischen Springer.
Mit insgesamt 6 Medaillen war diese Wettkampfwochenende ein sehr erfolgreiches für die Sportsoldaten der Sportfördergruppe Bw Altenstadt und gibt Selbstvertrauen und die nötige Motivation sowie Bestätigung, um in Korea bei den Military World Games ebenso erfolgreich aufzutreten.

Text und Fotos: Sportfördergruppe Bw Altenstadt

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.