„Sobald im Fernsehen etwas über Corona kommt, schalte ich sofort um“

Seit März dieses Jahres befinden sich die Kader-Athleten und -Athletinnen des Deutschen Karate Verbandes (DKV) quasi im „Homeoffice“. Soll heißen: Individuelles oder gemeinschaftliches Training ist zwar unter bestimmten Gegebenheiten möglich, doch an nationale oder gar internationale Wettkämpfe ist in Corona-Zeiten nicht zu denken.

Kumite-Spezialisten Charlotte Grimm (23) vom Karate-Verein Arnstadt versucht sich mit der Situation zu arrangieren und das Beste daraus zu machen. Im folgenden Interview erläutert Grimm, die bei der Bundeswehr den Dienstgrad „Hauptgefreite“ bekleidet, wie sie trainiert, was sie nervt und warum sie bei Corona-Nachrichten im Fernsehen sofort umschaltet.

Wie halten sie sich physisch und Karate-spezifisch fit?
Charlotte Grimm: „Wir haben in Thüringen zum Glück eine Ausnahmegenehmigung, die für die National- und Bundeskader gilt. Somit können wir weiter zusammen trainieren. Krafttraining ist hingegen etwas schwieriger, weil die Fitness-Studios geschlossen sind. Allerdings habe ich einige Gewichte zu Hause – ansonsten wird viel im Dojo gearbeitet.“

Wie wichtig sind die Lehrgänge für die Psyche und das allgemeine Wohlbefinden?
Charlotte Grimm: „Es ist gut für das Gefühl, überhaupt etwas im Leistungs-Niveau machen zu können und mit ebenfalls starken Leuten zu trainieren. Allerdings habe ich bemerkt, dass in der Corona-Zeit das Distanzgefühl ein wenig verloren gegangen ist.“

Stehen Sie in Kontakt, beispielsweise über die sozialen Netzwerke, zu den anderen Kader-Athleten und -Athletinnen?

Charlotte Grimm: „Persönlichen Kontakt habe ich nur mit den Kaderathleten aus Thüringen. Wie es in den anderen Bundesländern läuft, bekomme ich über Instagram mit oder im Rahmen der Nationalmannschafts-Lehrgänge.“

Wie informieren Sie sich über den aktuellen Stand der Corona-Pandemie und welche Medien nutzen Sie dafür?
Charlotte Grimm: „Sobald im Fernsehen etwas über Corona kommt, schalte ich sofort um. Ich rege mich zu sehr auf oder mache mir zu viel Gedanken. Ich erfahre ohnehin nichts, was mich direkt betrifft – weil ich nur zum Training gehe und mich ansonsten zu Hause aufhalte.

Mein Verband hält uns über WhatsApp über Änderungen, die uns direkt betreffen, auf dem Laufenden. Das reicht mir.“

Eine Situation wie diese fordert allen viel ab. Wie gehen Sie damit um?
Charlotte Grimm: „Ich mache das Beste daraus. Das Einzige, was mich nervt, ist, dass die Fitness-Studios zu haben und keine Wettkämpfe stattfinden. Ansonsten ziehe ich meinen Alltag und Trainingsplan durch. So ist meine Woche trotz Pandemie und Einschränkungen strukturiert – und die Motivation bleibt hoch.“

Hat sich Ihr Alltag durch Corona entscheidend verändert?
Charlotte Grimm: „Nicht wirklich. Statt ins Fitness-Studio zu gehen, trainiere ich im Dojo oder daheim.“

 

Steckbrief Charlotte Grimm

Geburts-Datum: 15.01.1997

Geburts-Ort: Arnstadt

Größe: 1,73 Meter

Gewicht: 69 Kilogramm

Heimatverein: Karate-Verein Arnstadt

Größte nationale Erfolge: 2020 Deutsche Vize-Meisterin, 2017, 2016 Deutsche Meisterin, 2018, 2015 Deutsche Vize-Meisterin

Größte internationale Erfolge: 2019 WSKA-Dritte, 2017 EM-Fünfte, 2017 ESKA-Zweite, 2016 ESKA-Gewinnerin

Erster Kontakt mit Karate
(Alter / Verein):
4 / Karate-Verein Arnstadt

 

Das Interview führte Dirk Kaiser

Fotos: DKV

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Rainer Petzold, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: