Subscribe via RSS Feed

Erfolgreicher Saisonstart der Deutschland-Cup Serie

Filed in Allgemein, Fallschirmspringen, Spitzensport, Wettkampf by on 26. Juli 2012 0 Comments • views: 41

Nachdem der erste Wettkampf des Jahres in Straßbourg stattfand, begann die Deutschland-Cup Serie im wunderschönen Vilshofen an der Donau. Vom 04.-06.05.12 fanden sich 16 Mannschaften aus sieben Nationen am Sprungplatz Vilshofen ein. Mit dabei die Oberfeldwebel Stephan Gerster und Wolfgang Lehner, sowie Stabsunteroffizier Christian Kautzmann und Unteroffizier Robert Hönig von der Sportfördergruppe Altenstadt. Für dieses junge Team galt es Erfahrungen zu sammeln, und ihr erworbenes Können unter Wettkampfbedingungen zu präsentieren. Bei sehr anspruchsvollen Bedingungen trennte sich schnell die Spreu vom Weizen und der Kampf um die Medaillen entbrannte sofort. Nach dem ersten Tag lagen die Altenstädter im Mittelfeld, um am zweiten und zugleich letzten Tag, sich von Sprung zu Sprung nach vorn zu schieben. Leider konnte der letzte Durchgang nicht mehr gewertet werden und so mussten sie in der Endabrechnung mit dem undankbaren vierten Rang vorlieb nehmen.

Dennoch gab es Grund zum Jubeln, denn in der Juniorenwertung konnten die Mannen von Bundestrainer Hauptfeldwebel Torsten Kunke ihr Können unter Beweis stellen. Gold ging an Stabsunteroffiziert Christian Kautzmann und Silber an Unteroffizier Robert Hönig, der nach langer Verletzungspause damit einen tollen Einstand feierte. Einmal mehr konnte der Nachweis erbracht werden, dass in der Sportfördergruppe sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet wird. Mit diesem Ergebnis waren alle Beteiligten gut für den zweiten D-Cup gewappnet, der zwei Wochen später im schwäbischen Calw ausgetragen wurde.

Der Muckberg ruft

Die zweite Station der Deutschlandcupserie machte vom 18.-20.05.2012 im baden-württembergischen Calw halt. Der Muckberg, berüchtigt für seine wechselnden Winde, war der Sprungplatz für alle Teilnehmer. Die Farben der Sportfördergruppe vertraten Oberfeldwebel Wolfgang Lehner, Stabsunteroffizier Christian Kautzmann, Unteroffizier Robert Hönig und Obergefreiter Daniel Born. Insgesamt fanden ein dutzend Mannschaften aus fünf Nationen, mit zahlreichen nationalen Meistern und internationalen Könnern gespickt, den Weg hierher.

Ähnlich wie in Vilshofen zwei Wochen zuvor, waren die Bedingungen sehr anspruchsvoll. Der Wind, der tückisch aus allen Richtungen wehte, machte vielen Springern das Leben schwer. Der erste Tag brachte gleich die ersten Vorentscheidungen und nach vier Sprüngen fand sich die Mannschaft um Bundestrainer Torsten Kunke im Mittelfeld wieder. Nur Lehner lag als einziger in der Einzelwertung vorn und ging mit knappem Vorsprung nach dem ersten Tag in Führung.

Das Wetter am zweiten Tag erschwerte noch einmal die Bedingungen, da der Regen der vergangenen Nacht in Verbindung mit der Sonne des folgenden Tages, thermische Windverhältnisse hervorrief. Mit diesen Wetterverhältnissen schienen die Altenstädter am besten zu Recht zu kommen und so schoben sie sich Runde um Runde an die Führenden heran. Die Entscheidung fiel wie so oft, in der achten und zugleich letzten Runde. Bei schwerstem Wetter konnte die junge Mannschaft der Sportfördergruppe den besten Durchgang des gesamten Wettkampfes zeigen und sich in die Medaillenränge schieben. Am Schluss fehlten nur fünf Zentimeter auf die Sieger, aber mit Platz zwei waren alle sehr zufrieden. Auch in der Einzelwertung gab es Grund zu Jubeln. Lehner führte seine Leistung des Vortages fort und sicherte sich souverän den Titel. Bei den Junioren konnte  Kautzmann einen Start-Ziel-Sieg verbuchen und belegte zugleich Platz vier bei den Männern. Damit baute er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Den dritten Platz bei den Junioren sicherte sich völlig überraschend Obergefreiter Daniel Born, der damit einen tollen Einstand in den Wettkampfsport fand. Auch  Hönig zeigte mit Platz vier und guten Sprüngen sein Leistungsvermögen.

Mit zwei Gold- und je einer Silber- und Bronzemedaille zeigte das Team aus Altenstadt einmal mehr ihre Leistungsstärke und weckte damit zugleich hohe Erwartungen für die folgenden Wettkämpfe. Diese wurden nur ein Wochenende später in Rijeka (Kroatien) mit dem ersten Weltcup der Saison fortgesetzt.

Vorletzte Station

Vom 02.-03.06.12 war das niedersächsische Meißendorf Austragsort des dritten Deutschland Cups dieses Jahres. Mit dabei die deutsche Mannschaft der Sportfördergruppe mit Stabsunteroffizier Christian Kautzmann, den Unteroffizieren Lisa Rehnelt und Robert Hönig sowie dem Obergefreiter Daniel Born. Da alle drei noch Junioren sind, galt es in erster Linie für die Sportler Wettkampfluft zu schnuppern. Nachdem am ersten Wettkampftag der starke Wind allen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, begann der Sonntag verheißungsvoll. Punkt 09:00h startete die erste Maschine und der Wettbewerb begann. Unser blutjunges Team startete die erste Runde recht durchwachsen und fand sich im Mittelfeld wieder.

Nachdem Born seinen Einstand in den Wettkampfzirkus vor 14 Tagen beim zweiten D-Cup in Calw feierte, konnte sich diesmal Rehnelt ihre ersten Meriten im Wettkampfgeschehen verdienen. Im Gegensatz zum Vortag blies kein Lüftchen und bei noch trockenen Bedingungen beendeten alle Teams die ersten beiden Runden. Dann jedoch setzte leichter Regen ein, der sich im Verlauf des dritten Durchgangs zu Dauerregen entwickelte und allen Beteiligten höchste Konzentration abforderte. Nach drei Runden war Schluss und das Minimalprogramm konnte gewertet werden.

Grund zum Jubeln hatten wieder einmal die Mitglieder der Sportfördergruppe, die das Siegerpodest unter sich aufteilten. Gewinner bei den Junioren wurde überraschend Hönig, dicht gefolgt von Kautzmann und Rehnelt. Damit konnte Christian Kautzmann seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. In der Mannschaftswertung reichte es leider nur zu Platz vier, denn das Wetter hatte die Aufholjagd vorzeitig beendet. Auch in der Damenwertung verpasste Lisa Rehnelt eine weitere Medaille um wenige Zentimeter. Dennoch waren alle Beteiligten mit den gezeigten Leistungen zufrieden und werden bei dem zweiten Weltcup der Saison um weiteres Edelmetall kämpfen.

Autor: Torsten Kunke

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.