Subscribe via RSS Feed

Snowboarden in Moskau

Filed in Allgemein, Snowboard, Spitzensport, Wettkampf by on 1. April 2013 0 Comments • views: 57

OFw Selina Jörg (Sonthofen, 25 Jahre) hat als Vierte beim letzten Parallel-Slalom des FIS Snowboard Weltcup in Moskau knapp das zweite Top-3-Ergebnis ihrer Karriere verpasst.

Verpasste knapp den 3. Platz Oberfeldwebel Selina Jörg.

Verpasste knapp den 3. Platz Oberfeldwebel Selina Jörg.

Im kleinen Finale unterlag die Raceboarderin aus dem Allgäu, die zuletzt in Sochi beim olympischen Testevent mit Platz sieben aufsteigende Form gezeigt hatte, der Russin Ekaterina Tudegesheva.Dennoch zeigte sich die jüngste deutsche Teilnehmerin des Rampen-Events auf dem All-Russia Ehibition Center in der russischen Kapitale zufrieden mit dem Ausgang des Flutlichtfinales.

„Natürlich ist es ärgerlich, wenn man am Ende so knapp am Podium vorbei fährt. Aber ich bin super happy. Ich hatte zuletzt schon ein besseres Gefühl, aber das Ergebnis war schon wichtig für mich. Es zeigt mir, dass noch etwas drin ist in den letzten Rennen.“

In den letzten PGS-Events erhofft sich auch Amelie Kober (Fischbachau, 25), der auf der riesigen Stahlkonstruktion in Moskau die Dynamik des Carvens fehlte, wieder mehr Schwung. Zumal Platz sechs nach dem knappen Viertelfinalaus mit 21 Hundertstel Rückstand gegen die Überraschungs-Racerin Aleksandra Krol (POL), die am Ende Zweite hinter Caroline Calve (CAN) wurde, in der Endabrechnung des Parallel-Slalom-Weltcups Platz zwei bedeutete. 90 Punkte fehlten der zweifachen Bronzemedaillengewinnerin der letz­ten Weltmeisterschaften zum Kristallkugel-Coup, den die heutige Fünfte, Patrizia Kummer (SUI), mit 1.690 Punkten feiern durfte.

„Patrizia (Kummer) war in der Quali das Quäntchen schneller und hat sich damit den Titel verdient,“ zeigte sich die Bayerin als faire Verliererin. „Ich bin mit dem zweiten Platz im Weltcup sehr zufrieden und freue mich für sie. Sie begleitet mich von Anfang an, und wir haben unsere schönsten Erfolge gemeinsam gefeiert.“

Parallel Riesenslalom-Weltmeisterin Isabella Laböck (Prien, 26), die dritte SVD-Athletin in der K.o.-Runde, war bereits im Achtelfinale gegen die spätere Siegerin Calve ausgeschieden und wurde am Ende Zwölfte. Anke Karstens (Bischofswiesen, 27) hatte das Finale als 29te verpasst.

Oberfeldwebel Alexander Bergmann belegte beim FIS Snowboard Weltcup in Moskau den 12. Platz.

Oberfeldwebel Alexander Bergmann belegte beim FIS Snowboard Weltcup in Moskau den 12. Platz.

Bei den Herren überzeugte der von Chefcoach Andreas Scheid aufgrund seines Europacup-Sieges in Tschechien nachnominierte Daniel Weis (Bischofswiesen, 24) mit dem besten Resultat seiner Karriere.  Im erst achten Weltcup-Start fuhr der 24-jährige auf Platz acht. „Er ist als Joker mitgefahren und hat gleich gestochen“, so Scheid. OFw Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 25) wurde Zwölfter, OFw Patrick Bussler (Aschheim, 28) 29ter und U (FA) Stefan Baumeister (Feldkirchen, 19) 42ter. Der Sieg bei den Männern ging an Stanislav Detkov (RUS), der erstmals im Weltcup triumphieren konnte. Zweiter wurde Nevin Galmarini (SUI). Roland Fischnaller (ITA) sicherte sich als Dritter den PSL Weltcup-Titel und damit erstmals eine kleine Kristallkugel. SU (FA) Konstantin Schad und Hanna Ihedioha gewinnen nationalen Snowboard Cross-Titel

Im Snowboardcross wurden ebenfalls die nationalen Meisterschaften durchgeführt. In Grasgehren ging ein international gut besetztes Teilnehmerfeld an den Start, um in Viererheats um den Sieg zu kämpfen. Der ging bei den Männern an Titelverteidiger Konstantin Schad (Fisch­bachau, 25), der im Finale Schütze Andreas Fischle (Esslingen, 20) auf den zweiten Platz verwies. „Ich freue mich sehr über die gelungene Titelverteidigung, denn das war heute kein Spaziergang“, sagte Konstantin Schad. „Die Jungs haben ordentlich Gas gegeben und Andreas (Fischle) lag bis zum Schluss nur zwei Meter hinter mir. Das war schon geiles Racing.“ Paul Berg (Konstanz, 21), der hinter dem Italiener Michele Godino Vierter wurde, rundete das Podium der Männer als Dritter ab.

Bei den Damen ging der Titel erstmals an Hanna Ihedioha (Dingolfing, 15), die als beste Deutsche beim französischen Doppelerfolg von Charlotte Bankes und Pauline Tilloy Siebte wurde. Die beiden Weltcuperfahrenen Haudegen David Speiser (Oberstdorf, 32) und HptGefr Maximilian Stark (Unterhaching, 21) fehlten wie auch die Titelverteidigerin bei den Damen, Gefr Luca Berg (Konstanz, 19), verletzungsbedingt.

Text: www.snowboardverband.de
Fotos:  Oliver Kraus, Max Steinbauer

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.