Subscribe via RSS Feed

Deutsche Finswimmer sind Weltspitze

Filed in Allgemein, Finschwimmen, Spitzensport, Wettkampf by on 4. Oktober 2013 0 Comments • views: 47

Sehr gute Erfolge für  die Spportler und Sportlerinnen der Bundeswehrteaser-4-x-200m-FSDie Finswimmer des Verbands Deutscher Sporttaucher (VDST) hatten in diesem Jahr gleich zwei internationale Top-Events – die World Games in Cali / Kolumbien und die CMAS Games – die Weltmeisterschaften (WM) der Unterwasser-Sportarten – in Kazan / Russland. Es war das erfolgreichste des VDST seit mindestens 25 Jahren. Sechs deutsche Finswimmer/-innen hatten sich für die 9. World Games (WG) qualifiziert. Dabei waren 4 Sportsoldaten/innen – HGefr Patricia Vogel, HGefr Max Lauschus, HGefr Christoph Oefner, HGefr Jan Malkowski – und ein ehemaliger Sportsoldat – HGefr d.R. Jens Peter Ostrowsky.

patrvogel 50m FSDie Finswimming Wettkämpfe wurden am 26./27. Juli 2013 ausgetragen. Herausragender deutscher Finswimmer war der HGefr Max Lauschus. Er gewann über die 200 m und 400 m Finswimming (FS) den Titel und stellte dabei auf beiden Strecken einen neuen WG- und gleichzeitig auch Deutschen Rekord auf. Noch nie zuvor hatte ein VDST-Sportler 2 Goldmedaillen bei den WG gewonnen. Der Hauptgefreiter Malkowski konnte über 200 m FS und der Hauptgefreiter Oefner über 400 m FS das Finale erreichen.

Nur vier Tage nach der Rückkehr aus Cali ging es vom 04. bis zum 12. August 2013 zu den WM nach Kazan / Russland. Insgesamt waren 15 deutsche Finswimmer/-innen bei der WM am Start. Mit dabei waren die 5 BW-Sportler/-innen die schon in Cali mit dabei waren. Als sechster BW-Sportler war der  Obergefreiter Florian Kritzler und die ehemalige Sportsoldatin Obergefreiter d.R. Carolin Haase mit in Kazan.

Max 400m FSWie in Cali konnte auch in Kazan der HGefr Lauschus 2 Goldmedaillen gewinnen. Er konnte die 800 m FS und mit der 4 x 200 m FS Staffel – der Königsdisziplin der Finswimmer – mit seinen Kameraden Obergefreiter Kritzler, Hauptgefreiter Oefner und Hauptgefreiter Malkowski gewinnen. Die Staffel verbesserte den Weltrekord um 1,6 Sekunden und konnte das italienische Team 1,5 Sekunden hinter sich lassen.

Max Lauschus konnte noch 2 Silbermedaillen – eine über 400 m FS und die zweite mit der Freigewässer-Staffel über 4 x 3.000 m FS mit den Kameraden HGefr Oefner, OGefr Kritzler und Christian Höra – gewinnen.

Der Hauptgefreiter Oefner gewann noch eine Bronzemedaille über 400 m Streckentauchen. Eine zweite Bronzemedaille gewann die Hauptgefreiter Patricia Vogel über 50 m FS. Dies war zugleich die erste Medaille für eine deutsche Sprinterin nach über 10 Jahren.

Insgesamt haben die deutschen Finswimmer bei diesen beiden internationalen Meisterschaften 4 x Gold, 2 x Silber und 2 x Bronze gewonnen sowie drei 4. und einen 5. Platz errungen. Praktisch alle Sportler haben bei diesen Meisterschaften ihre Bestleistungen erzielt.

Die Spitzensportler/-innen der Bundeswehr haben alle Einzelmedaillen gewonnen und waren am Gewinn der Staffelmedaillen fast ausschließlich beteiligt.

Text und Fotos: VDST

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.