Juliane Schenk erneut mit Spitzenergebnis

+++ Platz zwei bei den India Open vom 23. bis zum 28. April 2013 in Neu-Delhi/Indien +++

Juliane Schenk (im Bild bei den Olympischen Spielen 2012) musste sich zum nunmehr sechsten Mal in Folge der jungen Thailänderin Ratchanok Intanon geschlagen geben.

Juliane Schenk (im Bild bei den Olympischen Spielen 2012) musste sich zum nunmehr sechsten Mal in Folge der jungen Thailänderin Ratchanok Intanon geschlagen geben.

Die dreimalige Olympiateilnehmerin Juliane Schenk (SG EBT Berlin) hat einmal mehr bei einem hochkarätig besetzten Turnier ein Spitzenergebnis erzielt. Bei den mit 200.000,- US-Dollar dotierten YONEX-SUNRISE India Open in Neu-Delhi/Indien (23. bis 28. April 2013) belegte die 30- Jährige wie im Vorjahr Platz zwei im Dameneneinzelwettbewerb. Damit verpasste sie nur knapp den zweiten Titelgewinn in ihrer Karriere bei einer Superseries-Veranstaltung.

Nach souveränen Siegen gegen Lokalmatadorin Rituparna Das (21:12, 21:15), Busanan Ongbumrungpan aus Thailand (21:17, 21:12), die an Position fünf notierte Koreanerin Bae Yeon Ju (21:17, 21:13) und Aprilla Yuswandari aus Indonesien (21:18, 21:18) musste sich die Weltranglistenvierte im Finale der Weltranglistensechsten Ratchanok Intanon geschlagen geben: Als Nummer zwei der Setzliste unterlag die zweimalige Vize-Europameisterin (2010, 2012) der erst 18 Jahre alten Thailänderin (Setzplatz 3) mit 20:22, 14:21.

Für Juliane Schenk bedeutet dies die sechste Niederlage in Folge in einem Match gegen die dreimalige Jugend-Weltmeisterin (2009, 2010, 2011): Bereits bei den Olympischen Spielen im August 2012, bei den LI-NING China Open im November 2012, bei den BWF World Superseries Finals im Dezember 2012, bei den YONEX All England Open Badminton Championships im März 2013 sowie bei den Badminton Swiss Open eine Woche später hatte die Asiatin den Vergleich mit der Sportsoldatin der Bundeswehr für sich entschieden.

Ihren bislang einzigen Finalerfolg bei einem Superseries-Turnier verzeichnete die gebürtige Krefelderin Juliane Schenk im Juni 2012 bei den LI-NING Singapore Open in Singapur. Bei den YONEX-SUNRISE India Open 2012 unterlag die dreimalige Deutsche Meisterin im Dameneinzel im Endspiel Li Xuerui in drei Sätzen. Die Chinesin kürte sich wenige Monate später zur Olympiasiegerin in dieser Disziplin.

Text: Claudia Pauli

Dieser Artikel erscheint voraussichtlich auch gedruckt in Ausgabe 02/2013 des Bundeswehr Sport-Magazins.

Tags:

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top