Subscribe via RSS Feed

Max Dornbach Junioren-Europameister – Erik Balzer Zweiter der U23

Filed in Allgemein, Radsport, Spitzensport, Wettkampf by on 14. September 2013 0 Comments • views: 61

BAHN-WELTMEISTERSCHAFT 2013 / MINSK - 1. TAG

  • 10.07.2013 – Gold und Silber bei Bahn-EM Deutsche Nachwuchssprinter überzeugen in Portugal
  • In Oberhausen fanden die deutschen Bahnmeisterschaften der Elite und des Nachwuchses statt.
    • Bei den Europameisterschaften gewannen Maximilian Dornbach, Jan May und Patryk Rahn das Finale des Teamsprints klar gegen das Trio aus Russland. „Sie haben im Finale alles richtig gemacht und einen tollen Lauf hingelegt,“ lobte Bundestrainer Carsten Bergemann das deutsche Trio. Eric Engler aus Cottbus hatte zuvor bereits die Silbermedaille im 1000-m-Zeitfahren der U23 gewonnen.
    • Er unterlag dem neuen tschechischen Europameister Robin Wagner nur um eine Zehntel-Sekunde. „Das war knapp, aber ich freue mich auch über Silber,“ sagte Engler nach dem Wettkampf.
  • 11.07.2013 – Teamsprinter werden Europameister EM in Anadia: Silber für Dornbach – Bronze an Heinze  Auch am zweiten Wettkampftag der Bahn-Europameisterschaften der U23 und Junioren hatte der Bund Deutscher Radfahrer Grund zum feiern: Die Athletinnen und Athleten gewannen einen kompletten Medaillensatz: Gold, Silber und Bronze.
    • Der Teamsprint ist eine Erfolgsdisziplin im BDR: Auch bei den Europameisterschaften in Anadia (Portugal) setzten die Sportlerinnen und Sportler des BDR diese Tradition fort: Nachdem die Junioren am ersten Wettkampftag mit ihrem Sieg die Vorlag gaben, zogen Erik Balzer, Eric Engler und Max Niederlag gestern Abend nach und gewannen in 44,286 Sekunden den EM-Titel vor Tschechien.
    • Im kleinen Finale um Bronze setzten sich die Niederländer gegen Frankreich durch. Maximilian Dörnbach musste sich im 1000-m-Zeitfahren der Junioren nur dem Russen Alexander Dubchenko geschlagen geben, der 1:02,807 Minuten benötigte und damit Gold holte. Dörnbach fuhr die 1000 Meter in 1:03,483 Minuten. Bronze ging an den Franzosen Thomas Copponi.Im Sprint der Juniorinnen gewann Doreen Heinze die Bronzemedaille.
  • 12.07.2013 – Levy und Welte Zeitfahr-Champions In Portugal gewinnt Doreen Heinze ihre zweite EM-Medaille
  • Keirin-Vize-Weltmeister Maximilian Levy und Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte gewannen in Oberhausen die nationalen Bahn-Titel im Zeitfahren.
    • Maximilian Levy ist neuer Deutscher Meister im 1000-m-Zeitfahren. Bei den deutschen Bahn-Meisterschaften in Oberhausen fuhr der Cottbuser in 1:02,987 Min. die schnellste Zeit und verwies Lucas Liss (1:05,991 Min./Unna) und Sascha Hübner (1:06,546 Min./Chemnitz) deutlich auf die Ehrenplätze. Für Levy war es erst der zweite Start in dieser Disziplin. 2006 wurde er Zweiter. „Nach Olympia wollte ich mal einen neuen Reiz setzen. Es ist vier Jahre her, dass ich das letzte Mal im Zeitfahren gestartet bin. Meine Form war heute sehr gut.
    • Ich hatte vor zwei Wochen beim Sprinter GP in Cottbus den Höhepunkt gesetzt und konnte diese Form bis zur DM mitnehmen“, freute sich der Cottbuser über seinen Meisterschaftssieg.Im Sprint der Frauen musste sich Miriam Welte gestern noch mit Silber begnügen, doch in ihrer Paradedisziplin, dem 500-m-Zeitfahren, trumpfte die Olympiasiegerin in Oberhausen auf: 34,956 Sekunden benötigte die Rheinland-Pfälzerin für die 500 Meter lange Distanz und war damit drei Zehntel schneller als ihre Standard-Partnerin aus dem Olympischen Sprint, Kristina Vogel aus Erfurt. Diesen Sieg hatte sie bereits am Vortag angekündigt: „Morgen will ich gewinnen, alles andere geht nicht,“ sagte sie. Die geschlagene Vogel nahms gelassen: „So hat jede von uns ihren eigenen Titel.“ Dritte wurde Janine Bubner aus Cottbus in 39,538 Sek. Bei den Nachwuchs-Europameisterschaften gewann Doreen Heinze ihre zweite Medaille. Im portugiesischen Amadia gewann die Cottbuserin im 500-m-Zeitfahren der Juniorinnen Silber hinter der Französin Melissandre Pain, die 35,387 Sekunden benötigte und damit 88 Hundertstel schneller war als die 16-jährige Brandenburgerin. Dritte wurde die Russin Tatiana Kiselova.
  • 13.07.2013 – Gold und Silber für BDR-Sprinter
  • Am vierten Tag der Bahn-Europameisterschaften des Nachwuchses in Anadia (Portugal) gab es zwei weitere Medaillen für den Bund Deutscher Radfahrer.
    • Nach Silber im 1000-m-Zeitfahren gewann Maximilian Dörnbach (Wingerode) den Titel im Sprint der Junioren. In drei Läufen bezwang er den Litauer Svajunas Jonauskas. Silber gab es für den Cottbuser Erik Balzer in der Kategorie der U23. Er unterlag im Finale dem Tschechen Pawel Velemen. Obwohl die deutschen Verfolger wegen der parallel stattfindenden nationalen Meisterschaft in Anadia komplett fehlten, belegte der BDR in der Nationenwertung hinter Russland (7/4/2) und Frankreich /3/5/2) mit drei Gold-, vier Silber- und einer Bronzemedaille einen hervorragenden dritten Platz.
  • 14.07.2013 – Titel an Levy und Vogel
  • In Portugal gewinnt Doreen Heinze drittes Edelmetall  Die deutschen Bahnmeisterschaften in Oberhausen endeten mit dem Sieg von Maximilian Levy in seiner Paradedisziplin Keirin.
    • Maximilian Levy holte sich am Schlusstag der deutschen Bahnmeisterschaften in Oberhausen-Rheinhausen seinen zweiten DM-Titel. Nach Gold im 1000-m-Zeitfahren war er auch in seiner Paradedisziplin Keirin nicht zu schlagen und verwies René Enders (Erfurt) und Robert Förstemann (Gera) auf die Plätze. Im Keirin der Frauen war Kristina Vogel (Erfurt) am Vorabend schneller als ihre Partnerin aus dem Olympischen Sprint, Miriam Welte. Gemeinsam holten sie am Sonntag Gold im Teamsprint vor Wiedemann/Gass (LC Rheinland-Pfalz) und Scharbach/Weber (RSV Reute).
    • Im Keirin der Junioren war Steve Thieme vom RSC Cottbus der beste, bei den Juniorinnen ging der Titel an Nadine Meissner von der RU Wangen. Ihre Leistungen wurden von einem fachkundigen Publikum gewürdigt, die an allen fünf Wettkampftagen die Ränge in Oberhausen füllten. Der Veranstalter, der Radsportverein Edelweiß Oberhausen, hat es verstanden, ein Mammutprogramm von 38 Meisterschaftsentscheidungen reibungslos und sehr gut organisiert abzuwickeln. „Wir haben in Oberhausen tolle Meisterschaftstage erlebt. Ein Lob an den Veranstalter, aber auch an unsere Athletinnen und Athleten, die tollen Sport geboten haben,“ erklärte BDR-Vize-Präsident Günter Schabel am Sonntag.
  • Heinze holt dritte EM-Medaille
    • In fast allen Wettbewerben ging die deutsche Elite an den Start. Lediglich der verletzte Sprint-Weltmeister Stefan Bötticher fehlte in Oberhausen. Im Nachwuchsbereich waren dagegen einige Top-Athleten wegen der parallel stattgefundenen Europameisterschaft in Portugal nicht am Start. Dort holte Doreen Heinze (Cottbus) am letzten Tag der Titelkämpfe ihre dritte Medaille. Im Teamsprint wurde sie gemeinsam mit Lisa Klein (Kandel) Zweite im Teamsprint. „Doreen ist eine Fahrerin, die im Sprintbereich in den nächsten Jahren international weiter kommen wird,“ ist Bundestrainer Detlef Uibel vom Talent der Cottbuserin überzeugt.

Text: Bund Deutscher Radfahrer e.V. Fotos: www.Roth-Foto.de

Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.